Programm

Sie finden unten stehend das aktualisierte Programm der zwei Konferenztage und – neu – Hinweise zum Labor Service Learning am Samstagnachmittag.

Freitag, 18. Juni 2021

09.00-09.30 | Eintrudeln
09.30-10.00 | Begrüssung & Organisatorisches
10.00-10.45 | Agora Teil 1: Stolpersteine und Handlungsoptionen für Service Learning (Christian Freisleben & Monika Wyss)
10.45-11.45 | Keynote 1: Chancen und Risiken von Service Learning an Hochschulen (Holger Backhaus-Maul)
11.45-12.15 | Agora Teil 2: Stolpersteine und Handlungsoptionen für Service Learning
13.30-14.30 | Session 1 (Workshops und Präsentationen)
15.00-16.00 | Session 2 (Workshops und Präsentationen)
16.15-17.15 | Keynote 2: Service Learning als Treiber von Hochschulentwicklung (Karsten Altenschmid)
17.15-17.45 | Social Event (Apéro, Marktplatz; Moderation: Christian Freisleben)

Samstag, 19. Juni 2021

08.45-09.00 | Eintrudeln
09.00-09.30 | Marktplatz (Moderation: Christian Freisleben)
09.30-10.30 | Keynote 3: Zivilgesellschaft im Service Learning – fremdes Gegenüber oder gleichwertiger Partner? (Christine Sattler & Denise Malorny)
10.45-11.45 | Session 3 (Workshops und Präsentationen)
12.15 Uhr Abschluss offizieller Teil Tag 2
13.30-15.30 Uhr | Zusatzprogramm „Into Action“ (Labor Service Learning)
15.30 Uhr | Ende der Konferenz

Samstagnachmittag: Labor Service Learning

Bei der Konferenz „Engagierter Campus und Gesellschaft“ wird es am Samstagnachmittag Gelegenheit zur Umsetzung geben. Es stehen zwei Labor-Workshops zur Auswahl:

Labor Service Learning, moderiert von Monika Wyss (CH) und Christian F. Freisleben (AT)

Im Labor nutzen wir Fragen und Ergebnisse die im Laufe der Konferenz entstanden sind sowie Materialien im umfassenden Sinn aus der interaktiven Startsession, der „Agora – Stolpersteine und Handlungsoptionen für Service Learning (SL)“.

Weitere Ausgangspunkte liefert  der benedu-SL-Canvas sowie die „Qualitätskriterien für gelingendes SL“ des Hochschulnetzwerk Bildung durch Verantwortung.

Wir beschäftigen uns weitergehend damit, was SL an Hochschulen / in NGOs an Struktur und Voraussetzungen usw. braucht sowie wie die Weiterentwicklung von Kompetenzen von Lehrenden / Studierenden / Agierenden gelingen kann. Wir werden gemeinsam möglichst konkrete Schritte entwickeln, um SL in der Realität von Hochschulen NGOs ankommen zu lassen bzw. dort weiterentwickeln – auch durch Überlegungen zu konkret lokal / regional / überregional anstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen, u. a. auch ausgehend von den Sustainable Development Goals der UNO.

Co-Lab Service Learning und Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE), moderiert von Simon Zysset (WWF) und Manuel Fischer (BFH)

Service Learning bietet einen idealen inter- und transdisziplinären Ansatz für transformatives Lernen im Kontext von BNE. Dozierende, Studierende und Praxispartner entwickeln gemeinsam ein Service-Learning-Projekt zur Förderung der Nachhaltigen Entwicklung. Dabei erfahren sie, wie mit co-kreativem Design-Thinking-Ansatz und durch die unterschiedlichen Perspektiven, Anliegen und Kompetenzen ein Mehrwert für das Service-Learning-Projekt und Lerngelegenheiten für alle Beteiligten entstehen können. Im Prozess erlernen die Teilnehmenden die Umsetzung der Service-Learning-Prinzipien, reflektieren Chancen und Risiken und sind motiviert, gemeinsam mit anderen ein eigenes Service-Learning-Projekt zu initiieren.

Willkommen sind alle, die zumindest einen Teil der Konferenz vorab besucht / mitgestaltet haben!