Themenschwerpunkte

Service Learning in Lehre & Forschung: Innovatives Konzept des engagierten Campus

  • Verständnis, Ziele und Wirkungen von Service Learning
  • Verschiedene disziplinäre Zugänge von Service Learning
  • Service Learning in Abgrenzung und Verbindung zu anderen Perspektiven der Hochschulbildung (etwa Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Open Educational Resources, Problembasiertes Lernen)
  • Kompetenzentwicklung durch Service Learning bei Studierenden, Lehrenden und Praxisakteurinnen
  • Studierende als (kritische) Bürgerinnen
  • Gesellschaftliches Engagement der Hochschulen (Third Mission)
  • Deinstitutionalisierung, Transformatives Lernen und Forschen

Service-Learning praktisch: Konkretes Wirken in & für die Gesellschaft

  • Beispiele und Erfahrungen aus der Kooperation mit Praxisakteur*innen und der Bearbeitung von lokalen oder überregionalen Themen durch Service Learning
  • Herausforderungen bei der Einbindung von Service Learning in die Hochschulbildung und konkrete Lösungen etwa von curricularen, rechtlichen und qualifikationsrelevanten Fragestellungen
  • Wegbereitung neuer Kooperationen und gemeinsamer Projekte

Formate

Präsentationen und Doktorierendenkolloquium

Für die Präsentation eigener theoretisch-konzeptioneller und/oder empirischer Beiträge sind 25 Minuten (15 min. Vortrag und 10 min. Diskussion) vorgesehen.

Workshops

In Workshops wird eine klar abgegrenzte Fragestellung mit den Teilnehmenden bearbeitet. Start kann ein motivierender Impuls der Workshopleitung sein (max. 10 min), der die Kompetenzen und Erfahrungen der Teilnehmenden aktiviert. Ein Workshop dauert 60 Minuten und wird für eine Gruppengrösse von max. 15 Personen geplant.

Stände auf dem Marktplatz

Dreh- und Angelpunkt der Konferenz ist der Marktplatz, ein lebendiger Treffpunkt aller Teilnehmenden für den regen Austausch in Pausen und darüber hinaus. Am Samstagnachmittag geht es auf dem Marktplatz sogar „Into Action“. Projektideen können „ausgerufen“ werden, sodass Interessierte von Hochschulen und Zivilgesellschaft zusammenfinden, die Idee konkretisieren und nächste Schritte diskutiert werden können. An den „Ständen“ werden laufende oder zukünftige Projekte in vielfältigen, offenen Formaten — etwa als Poster zum Anschauen und Nachfragen, Videos auf Laptops oder mittels Story Telling — präsentiert und diskutiert.

Sie können den ursprünglichen Call for Paper hier als PDF abrufen.